Saisonstart der Ruderer in Leipzig

IMG_1757Bedingt durch den langen Winter mit kalten Temperaturen, Eis und starkem Wind gestaltete sich die Vorbereitung auf die Regattasaison für die Ruderinnen und Ruderer der Rudervereinigung Kappeln im TSV Kappeln von 1876 e.V. in diesem Jahr sehr schwierig. Immer wieder musste der Wintertrainingsplan verlängert werden. Selbst das langfristig in Ratzeburg geplante Trainingslager musste wegen Eis verschoben werden. Der Regattakalender des Deutschen Ruderverbandes nimmt darauf keine Rücksicht, zu eng folgen die Termine aufeinander.

Wie in jedem Jahr trafen sich die besten Ruderinnen und Ruderer Deutschlands zu Beginn ihrer Regattasaison in Leipzig. Für die Bundeskader standen sowohl ein Ergometertest als auch die Langstrecke im Einer über 6000 m an. Neben den erfolgreichen Olympiastartern von London stellten sich auch Nachwuchsathleten der Altersbereiche U23 und U19 dem Starter. Die Rudervereinigung Kappeln wurde durch die U23 Vizeweltmeisterin von 2012, Judith Sievers, und durch das Nachwuchstalent Hanno Reese vertreten. Auch Olympiateilnehmerin Laura Schwensen war zur Unterstützung der Kappelner und ihrer Achterkolleginnen vor Ort. Andere Nachwuchshoffnungen aus Kappeln mussten den Start wegen des Trainingsrückstandes absagen.
Judith Sievers sollte zunächst auf dem Ruderergometer ihre im Winter erarbeitete Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Obwohl die Vorbereitung aufgrund einiger Krankheitsausfälle nicht optimal lief, gelang ihr eine sehr passable Leistung. Zwar konnte sie ihren persönlichen Rekord von 6´44,7 nicht erreichen, fuhr aber kampfstark und mit großer taktischer Disziplin mit einer Zeit von 6´52,1 Minuten ein sehr achtbares Ergebnis ein. So erreichte sie unter den auch international sehr starken Skullerinnen des Deutschen Ruderverbandes die drittbeste Zeit und musste nur zwei Damen aus dem olympischen Silbervierer von London den Vortritt lassen. „Ich merkte schon vor dem Rennen, dass ich heute keine Bestzeit fahren kann. So habe ich die Zielzeit etwas nach oben korrigiert. Den Fahrplan dafür konnte ich optimal einhalten. Auch wenn ich weiß, dass ich noch mehr kann, bin ich mit diesem Test recht zufrieden.“, schätze Judith Sievers ihre Leistung auf dem Ruderegometer ein.
IMG_1713Am nächsten Wettkampftag ging es im Einer über die 6000 m der Langstrecke. Judith Sievers begann das Rennen, bei dem alle Teilnehmerinnen mit jeweils einer Minute Zeitabstand einzeln über die Strecke ruderten, vorsichtig: „Ich wollte mir die Kräfte gut einteilen und am Anfang nicht überziehen.

Auf dem letzten Streckenabschnitt habe ich dann die Schlagzahl erhöht und konnte noch ein paar Sekunden gut machen.“, beschreibt Judith Sievers den Rennverlauf. Knapp hinter ihrer Trainingspartnerin Sophie Paul aus Berlin belegte sie den 9. Platz in der Gesamtwertung. In der U23 Wertung wurde sie Dritte. „Ich hoffe, dass ich in den nächsten Wochen gut durchs Training komme. Dann kann ich bei der nächsten Überprüfung in Duisburg vielleicht noch ein paar Plätze gut machen. Zunächst bin ich mit meinem Ergebnis von Leipzig zufrieden.“, freute sich Judith Sievers.
Durchaus zufrieden konnte auch der Kappelner U17- Ruderer Hanno Reese sein, der in Leipzig in der Altersklasse U 19 startete. Hier belegte er einen achtbaren 38. Platz. Mit der erreichten Zeit wäre er im später gestarteten Rennen seiner Altersgruppe auf dem dritten Platz eingekommen. Für ihn ging es in Leipzig darum, Erfahrungen zu sammeln. „Es war sehr lehrreich für mich, Olympiasiegern und Weltmeistern bei ihrer Vorbereitung und beim Rennen zuzuschauen. Da konnte ich einige Erkenntnisse für mich mitnehmen.“, sagte der 16jährige, der bei der Deutschen Ruderergometermeisterschaft 2012/2013 immerhin schon Bronze gewann.

Michael Schürmann

Hinterlasse eine Antwort