RV Kappeln 2022 – erste Siege auf dem Wasser

Alina Krüger re. & Emma Komorowski

Alina Krüger re. & Emma Komorowski

Mit der Langstrecke in Leipzig wurde nun auch der erste Wettkampf des Jahres auf dem Wasser ausgetragen. Sieben Sportlerinnen und Sportler der Leistungsgruppe der Rudervereinigung Kappeln im TSV Kappeln von 1876 e.V. trafen hier erstmalig in diesem Jahr auf die nationale Konkurrenz ihrer jeweiligen Altersklassen. Vor dem Rennen über 6000 m stand für die Starterinnen und Starter der U23 – Klasse ein 2000 m Test auf dem Ruderergometer an. Til Schindelhauer fuhr hier zwar eine persönliche Bestzeit, bekam aber wie auch Johanna Hansen bestätigt, dass es noch ein weiter Weg bis zu nationalen Spitze ist.

Die Vorbereitung auf die Langstrecke war nicht nur für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Kappeln von zahlreichen Krankheitsausfällen und daraus resultierendem Trainingsrückstand geprägt. Es gab in Leipzig zahlreiche Abmeldungen. Im Zweier der Frauen wurden mehrere neue Kombinationen gebildet. Da Lara Fiona Hinz krankheitsbedingt nicht starten konnte, setzte sich Johanna Hansen kurzfristig mit Ronya Elles aus Kiel ins Boot. „Normalerweise braucht man für diese schwierige Bootsklasse viele gemeinsame Trainingskilometer. Wir saßen vor dem Wettkampf nur einmal zusammen im Boot. Eine vordere Platzierung war unter diesen Umständen natürlich nicht zu erwarten. Dennoch haben wir die 6000 m ganz gut gemeistert und können mit unserer Leistung zufrieden sein.“, schätzte Johanna nach dem Rennen ein.

Til Schindelhauer und Kjell Richter sicherten sich im Einer ebenso wie Jobst Kellinghusen und Theo Henrici im Zweier jeweils einen Platz im Mittelfeld. Auch sie hatten in der Vorbereitung krankheitsbedingte Trainingsausfälle und blieben so zum Teil noch etwas unter ihren Möglichkeiten. Alle riefen jedoch ihr momentanes Leistungsvermögen mit großem Kampfgeist ab und sammelten so wertvolle Erfahrungen.

Eine Überraschung schaffte erneut Alina Krüger. Gemeinsam mit ihrer Zweierpartnerin Emma Komorowski aus Ratzeburg siegte sie im Zweier der Altersklasse U19 (Foto s.o.). Alina Krüger: „Das Rennen verlief für uns eigentlich nicht optimal. Wir hatten noch ein paar Schwierigkeiten in der Abstimmung. Außerdem fühlte ich mich nicht ganz fit. Es gelang uns zwar, das Boot ganz gut zum Laufen zu bringen, aber der letzte Kick fehlte noch. Als wir dann im Bus auf der Rückreise das Ergebnis erfuhren, war die Freude natürlich groß“ Auf den 6000 m Langstrecke ging es in Leipzig richtig knapp zu. Die Renngemeinschaft Kappeln/Ratzeburg gewann mit nur 2 Sekunden Vorsprung vor einer Renngemeinschaft aus Berlin und Hamburg und weiteren 6 Sekunden vor einem Hamburger Boot. 12 Sekunden hinter den Siegerinnen aus dem Norden kamen die Favoritinnen aus Potsdam ins Ziel.

Siegerehrung Rangliste U17

Siegerehrung Rangliste U17

In der Altersklasse U17 wurde in Ratzeburg die schleswig-holsteinische Rangliste ausgefahren. Hier nahmen in diesem Jahr nur zwei Starterinnen aus Kappeln teil. Im Einer der Juniorinnen schlugen sie sich allerdings wacker. Svea Woito lieferte sich im Finale B mit Mara Haßelwander aus Lübeck einen harten Kampf. Weit vor dem übrigen Feld fuhren sie lange Zeit Bord an Bord. Am Ende hatte die Lübeckerin das bessere Ende für sich und siegte knapp, was für Svea Woito den 8. Platz und damit vorerst den Rollsitz im 2. Auswahlvierer des Ruderverbandes Schleswig-Holstein bedeutete.

Auswahlvierer U17: v.re. Schlagfrau Pauline von Hobe-Gelting (Kappeln), Emine Jaeger (Lübeck), Merle Gläser (Lübeck), Jolina Westphal (Elmshorn) und Steuerfrau Johanna Heuer (Lübeck)

1. Auswahlvierer U17

In das erste Auswahlboot wollte es Pauline von Hobe-Gelting schaffen. Durch einen souveränen Sieg im Vorlauf qualifizierte sie sich für das A-Finale der besten sechs Einer. Am Start machten ihre Konkurrentinnen aus Lübeck, Elmshorn, Schleswig und Ratzeburg mächtig Druck. Nach dem ersten Streckenabschnitt lag Pauline von Hobe-Gelting auf Platz 4. Doch dann schob sie sich immer weiter nach vorn. Schließlich entwickelte sich mit Merle Gläser aus Lübeck ein harter Zweikampf um die Spitze, bei dem sich beide deutlich absetzten. Mit einem beherzten Endspurt schob die Ruderin von der Schlei kurz vor dem Ziel ihre Bootsspitze nach vorn und sicherte sich so den Sieg. Dritte wurde Jolina Westphal aus Elmshorn.

Michael Schürmann

Hinterlasse eine Antwort