Medaillen für Kappelns Ruderer bei EM und DM auf dem Ruderergometer

Essen-Kettwig ist die Hauptstadt des Ergometerruderns in Deutschland. In diesem Jahr wurden dort gleichzeitig die Europameisterschaft, das Finale der Deutschen Ruderergometermeisterschaft und der Ergometer-Cup Kettwig ausgetragen. Sieben Sportlerinnen und Sportler der Rudervereinigung Kappeln im TSV Kappeln von 1876 e.V. gingen dabei an den Start.

Judith Sievers war als bis dahin Führende der deutschen Rangliste nach Essen-Kettwig eingeladen worden. Mit dieser Favoritenbürde trat sie das Finale der Frauen an. Gewohnt verhalten und kontrolliert begann sie ihr Rennen über die 2000 m – Distanz.

Judith Sievers (links)

Charlotte Reinhart aus Dorsten startete deutlich aggressiver und erruderte sich schnell einen Vorsprung. Nach etwa 500 m konnte sich Judith Sievers auf den 2. Platz vorarbeiten, doch der Abstand zur Führenden blieb konstant. Auch auf der 2. Streckenhälfte konnte Charlotte Reinhardt alle Angriffe von Judith Sievers abwehren. Jede Tempoverschärfung konterte sie. Mit zwei Sekunden Vorsprung erreichte sie vor Judith Sievers und deutlich vor der Neusserin Alexandra Höfgen das Ziel. Damit sicherte sie sich nicht nur den Europameistertitel, sondern mit dem ersten Platz in der Rangliste auch die Deutsche Meisterschaft. Judith Sievers wurde in beiden Wertungen Zweite. „Obwohl ich heute das zweitschnellste Rennen meiner Karriere gefahren bin, ärgere ich mich über die Niederlage. Ich hatte Charlotte Reinhardt heute nicht genügend entgegen zu setzen. Sie konnte auf alle meine Angriffe reagieren und hat daher verdient gewonnen. Für meine Vorbereitung auf die WM in Boston wird mir der Ärger jedoch zusätzliche Motivation geben.“, bewertete Judith Sievers, die nun Vizeeuropameisterin und Deutsche Vizemeisterin ist, den Rennausgang.

Ulrike Sievers, Schwester von Judith Sievers, startete in Essen-Kettwig in der Altersklasse der 40-49jährigen Frauen gleich zweimal. Über die 2000 m – Strecke wurde in dieser Altersklasse ebenfalls die Europameisterschaft ausgetragen. Ulrike Sievers fuhr ein couragiertes Rennen, bei dem sie sich bereits kurz nach dem Start deutlich unter den geplanten Zielzeiten bewegte. Zwar konnte sie den führenden Patrizia Scialo aus Italien und Barbara Jonischkeit aus Köln nicht folgen, fuhr aber einem ungefährdeten dritten Platz und einer persönlichen Bestzeit entgegen. Über beides konnte sie sich im Ziel freuen: „Es war mein erster Wettkampf über 2000 m. Trotzdem hatte ich von Anfang an ein gutes Gefühl.“, erklärte die 43jährige, die erst vor eineinhalb Jahren mit dem Rudertraining begann, den Rennverlauf. „ So konnte ich das Rennen durchfahren, mich im Endspurt sogar noch steigern und meine Bestzeit um 13 Sekunden verbessern.“ Der dritte Platz bei der Europameisterschaft ist für Ulrike Sievers zugleich Ansporn, denn auch sie will an der Ergometer WM in Boston teilnehmen. In ihrem zweiten Wettkampf über 1000 m wurde Ulrike Sievers Zweite. Damit sicherte sie sich zugleich den 2. Platz in der Deutschen Ruderergometermeisterschaft.

Mit dem 15jährigen Hanno Reese fuhr in Essen ein weiterer Sportler der Kappelner Rudervereinigung in die Medaillenränge. Bereits beim Ergometer-Cup in Lübeck, wo er

Hanno Reese (links)

Norddeutscher Meister der 15/16jährigen Leichtgewichte wurde, hatte er auf sich aufmerksam gemacht. Zum Finale der Deutschen Ergometermeisterschaft nach Essen-Kettwig war er als Vierter der Rangliste angereist. Schon im Vorlauf machte er mit der zweitbesten Zeit klar, dass er sich damit nicht zufrieden geben wollte. Im Finale musste er sich nur dem Niedersachsen Lukas Ramming geschlagen geben. Mit einer neuen persönlichen Bestzeit sicherte er sich in der Wertung der deutschen Meisterschaft Bronze und errang damit seine erste Medaille auf nationaler Ebene.

Doch auch die anderen Kappelner Ruderinnen und Ruderer waren mit ihrem Abschneiden zufrieden. Elisabeth Amenu erreichte in einem hochklassigen Feld bei den 17/18jährigen Juniorinnen der Leichtgewichtsklasse das Finale und wurde dort 7. Thomas Kleine-Uthmann, der bei den Handicaps startete, unterbot seine eigene Jahresbestleistung. Max Runge (Junioren 15/16) und Sandro Brehmer bei den 14 jährigen Jungen fuhren persönliche Bestzeiten. Angefeuert wurden alle von Olympiateilnehmerin Laura Schwensen, die es sich natürlich nicht nehmen ließ von Dortmund nach Essen zu kommen, um ihre Kappelner Vereinskameradinnen und –kameraden zu unterstützen.

Michael Schürmann

Hinterlasse eine Antwort