Bundessieg für Kappelner Ruderkinder

Mixvierer

Beim diesjährigen Bundeswettbewerb der Ruderjugend in Wolfsburg setzen die Kinder der Rudervereinigung Kappeln im TSV Kappeln von 1876 e.V. die Erfolgsserie der Kappelner Leistungsruderer fort. 11 Mädchen und Jungen aus Kappeln hatten sich bei der Landesmeisterschaft für den Bundeswettbewerb qualifiziert. Neun von ihnen reisten in Wolfsburg an, um die Kappelner Farben auf Bundesebene zu vertreten.

Im Rahmen des Bundeswettbewerbes wurden drei Wettkämpfe ausgetragen. Zunächst maßen die Kinder auf der 3000 m Langstrecke in den verschiedenen Bootsklassen ihre Kräfte. Beim Zusatzwettbewerb absolvierten sie an Land verschiedene athletische und Geschicklichkeitsübungen. Am Abschlusstag stand die Bundesregatta über 1000 m an, deren Finalläufe nach den Ergebnissen der Langstrecke gesetzt wurden.

Immanuel Amenu und Jan Joppien, beide bereits 2011 im Zweier der Altersklasse 13 erfolgreich, stellten sich in Wolfsburg der Konkurrenz der 14jährigen. Mit ihrem Langstreckenergebnis schafften sie einen Auftakt nach Maß.

Jan Joppien (li) und Immanuel Amenu

Sie gewannen nicht nur ihren Wertungslauf, sondern sicherten sich hinter einem Boot aus Essen mit der zweitbesten Gesamtzeit auch einen Startplatz im A-Finale der 1000 m. „Ruderisch waren wir mit unserem Langstreckenrennen sehr zufrieden. Nur bei der Wende hatten wir etwas Pech. Wir fuhren auf das vor uns gestartete Boot auf, mussten warten und kamen so mit einem Zeitverlust um die Wende. Am Ende fehlten uns 3 Sekunden zum Gesamtsieg. Das war zwar schade, aber wir haben uns trotzdem mächtig gefreut, da wir mit diesem Ergebnis nicht gerechnet hatten“, kommentierte Jan Joppien das Ergebnis. „Wichtig war es für uns, das A-Finale zu erreichen.“, ergänzte er. In diesem Finale trafen die jungen Kappelner Ruderer auf die Landessieger aus Berlin, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Hessen. Es wurde der erwartet harte Kampf: „Wir hatten mit unserem Trainer besprochen, dass wir versuchen, das Rennen offensiv anzugehen. Nachdem unser Start wegen des starken Windes nicht optimal gelang, konnten wir uns nach etwa 300 m an die Spitze setzen.“ berichtete Immanuel

Immanuel Amenu (li) & Jan Joppien

Amenu über den Rennverlauf. Doch die jungen Ruderern von der Schlei konnten sich nicht entscheidend von den anderen Booten lösen. Besonders die Niedersachsen blieben auf Tuchfühlung. Zu Beginn des letzten Streckenabschitts nutze das Berliner Boot einen kurzzeitigen Windschatten auf seiner Bahn aus und machte innerhalb weniger Schläge über eine Bootslänge gut. „Als wir etwa 150 m vor dem Ziel plötzlich auf dem 3. Platz waren, gelang es uns, Schlagzahl und Druck zu erhöhen. Es ging ein Ruck durch das Boot und wir schoben uns wieder ganz nach vorn. Als wir die Ziellinie überquerten, waren wir zwar völlig platt, aber jubeln konnten wir noch.“, freute er sich.

Für die anderen Kappelner Kinder ging es in Wolfsburg eher darum, sportliche Erfahrungen zu

Mixvierer 2

sammeln und die Atmosphäre des Bundeswettbewerbs zu genießen. Liev Jule Vollersen, Johanna Schipplock , Max Trummer, Jan Michelsen und Steuermann Pascal Schmidt schafften es im Mixvierer in das 4. Finale. Mit einem guten Rennen konnten sie diesen Lauf gewinnen und wurden am Siegesteg geehrt. Milena Rach, die in Wolfsburg ihren 13. Geburtstag feierte und Louisa Kammer erreichten des 3. Finale.

Mit ihrem Bundessieg bei den Kindern schlossen Immanuel Amenu und Jan Joppien für die Kapplener Ruderer die nationalen Meisterschaften des Jahres 2012 erfolgreich ab. In allen vier Nachwuchsaltersklassen konnten Medaillen errudert werden, in drei von ihnen sogar nationale Meistertitel. 11 Landesmeistertitel komplettieren das Ergebnis – eine stolze Bilanz.                                             (Michael Schürmann)

Hinterlasse eine Antwort